Menü

Freie Trauung

Freie Trauung

Trauung ohne Pfarrer/ Freie Trauung


Über die standesamtliche Trauung hinaus ist in den letzten Jahren eine weitere Möglichkeit zu Heiraten immer mehr publik geworden: eine Trauzeremonie mit einem sog. Freischaffenden Theologen oder einer Theologin.



Wer eine Zeremonie außerhalb der Kirche wünscht, kann auch mit ungewöhnlichen Ideen kommen. Es gibt keine institutionellen Vorgaben, die unbedingt einzuhalten wären und in den persönlichen Vorgesprächen bekommen Sie auch dafür Anregungen, Tipps und Gestaltungsmöglichkeiten.



Im Angebot ist, je nach Schwerpunkt des Einzelnen, die breite Palette. Man kann traditionell christlich mit Gottes Segen heiraten oder sich einfach in einer schönen Zeremonie das Ja-Wort geben. Wichtig ist, dass die Feierlichkeit zum Brautpaar passt und dieses sich von demjenigen, der die Zeremonie letztendlich gestalten soll, gut beraten und begleitet fühlt.

Da das Berufsbild eines sog. Freien oder freischaffenden Theologen kein Einheitliches darstellt, kommen diese aus unterschiedlichen konfessionellen Kontexten, meist mit Studium der Theologie und mit der einen oder anderen Zusatzqualifikation und unterschiedlichen Schwerpunkten und Angeboten.


Dabei ist die Trauung nicht an einen bestimmten Ort gebunden, sondern kann überall stattfinden.
Um die entsprechenden Örtlichkeiten muss sich das Paar selbst kümmern, wobei man sicher vom Erfahrungsschatz der Theologen und Theologinnen profitieren und den einen oder anderen Tipp bekommen kann.



Facts Freie Trauung

 

  • an jedem Ort zu jeder Zeit möglich
  • Unterscheidung Freier Theologe/ freier Redner
  • wichtig: Plan B bei Regen muss immer vorhanden sein (schöner Innenraum, der nicht für Feier genutzt wird, Zelt – Achtung teuer und kann nicht kurzfristig gebucht werden)
  • Kosten für freie Trauung ca. 1000.-: 600.- Redner ; 300.- Musik; 100.- Altardeko
  • zusätzliche Kosten: roter Teppich 100.-; aufwändige Mittelgangdeko 200.-; Hussen 4.-/Stück; Zelt 3000.- für 100 Personen; evtl. Anmietung des Mobiliars
  • Achtung: evtl. berechnet Location zusätzlich Miete für Garten o. Terrasse
  • Erstgespräch des Freien Theologen sollte kostenlos sein

 

Tipps für Trauungen im Grünen

 

  • Auch wenn es der Herzenswunsch der Brautleute ist, sich das „Ja“ Wort im Freien zu geben, sollte immer ein Plan „B“ stehen
  • Möglichkeiten für Plan „B“: entweder man plant von vornherein mit einem Zelt, was bei schönem Wetter als Sonnenschutz dient oder es gibt in der Location einen stilvollen Saal, den man bei Regen für die Trauung nutzen kann; unglücklich aber manchmal nicht anders möglich ist es, wenn die Trauung in dem Saal stattfindet, im dem später gefeiert wird (ist ein enormer Aufwand für die Location logistisch gesehen)
  • Auch bei schönem Wetter sollte man sich Gedanken darüber machen, das die Gäste der Hochzeit nicht 1 Stunde in der prallen Sonne sitzen müssen
  • Möglichkeiten: hübsche Sonnenschirme verteilen, Trauung so aufbauen das Bäume Schatten spenden oder direkt ein Zelt einplanen
  • Hat es die Tage vorher geregnet kann es gerade für die Damen mit Absatzschuhen sehr unangenehm sein, wenn die Trauung auf der regendurchweichten Wiese stattfindet – auch dafür empfiehlt sich ein Zelt mit Boden
  • Damit die Braut leichten Schrittes zum Altar ziehen kann, ist es nicht nur hübsch sondern auch sinnvoll, einen roten Teppich auszurollen
  • Wird Musik zur Trauung eingesetzt sollte man sich Gedanken darüber machen, von wo aus man den Strom auf die Wiese bekommt
  • Sollen die Stühle mit Hussen überzogen werden, empfiehlt es sich, dies erst kurz vor der Trauung zu tun (hier spreche ich sehr aus Erfahrung da wir einmal die komplette Ladung Hussen nach einem kurzen Regenschauer pitschnass hatten!)
  • Handelt es ich um eine größere Gesellschaft sollte der Redner/ Theologe unbedingt mit Mikrofon sprechen