Bitte lächeln – Euer Hochzeitsfotograf

Als Brautpaar fiebert man eine lange Zeit gemeinsam auf den großen Tag der Hochzeit hin. Wie wird er wohl werden? Wird alles nach unseren Wünschen und Vorstellungen funktionieren? Werde alle Gäste da sein und sich wohl fühlen? Ihr werdet versuchen diesen Tag in vollen Zügen zu genießen, schließlich ist die eigene Hochzeit ein ganz besonderer Tag und nur hier seid ihr Braut und Bräutigam in eurer wunderschönen Kleidung. Zu diesem Anlass werden all die Menschen kommen, die euch wichtig sind. Umso wichtiger ist es dieses Ereignis gebührend fest zu halten, damit ihr euch später immer wieder daran zurück erinnern könnt und euch über die schönen Eindrücke freuen dürft! Für diese Aufgabe solltet ihr euch einen geeigneten Fotografen zur Seite stellen, der euch bei den wichtigsten Momenten begleitet. Wichtig ist auch, dass ihr euch mit dem Fotografen wohl fühlt, denn er wird auch bei sehr emotionalen und intimen Augenblicken an eurer Seite sein um diese einzufangen. Aus diesem Grund sind viele Brautpaare versucht diesen Job an einen Freund oder Verwandten zu vergeben. Davon ist aus verschiedenen Gründen jedoch abzuraten, denn so kann euer Hochzeitsgast eure Hochzeit nicht in vollen Zügen genießen oder ist im entscheidenden Moment abgelenkt. Auch fällt es schwer genaue Wünsche und Erwartungen zu formulieren. Ein Profi hat nicht nur die entsprechende Profiausrüstung und Erfahrung, sondern wird eben auch genau für diese Aufgabe bezahlt und macht seine Arbeit als Dienstleister auf eurer Hochzeit. Daher solltet ihr bei der Wahl eines Fotografen nicht aus Kostengründen auf einen Hobbyfotografen zurückgreifen und euch eventuell im Anschluss ärgern müssen. Die meisten Fotografen haben viel Erfahrung mit Hochzeiten und können euch gut beraten. Schaut euch bei der Suche die Homepages an und entscheidet an Hand der Bilder, ob euch der Stil des Fotografen gefällt. Habt ihr eine Wahl getroffen, trefft euch unbedingt vorher mit dem Fotografen. Wie gesagt, er muss euch sympathisch sein und ihr müsst eure Wünsche genau äußern. Macht euch daher unbedingt vor dem Treffen genaue Gedanken, wann und wie euch der Fotograf an diesem Tag begleiten soll und was für eine Art Fotos euch wichtig sind. Eine gute Hilfe sind Beispielbilder, so bekommt der Fotograf einen guten Eindruck von euren Vorstellungen. Soll er beispielsweise bereits beim Ankleiden dabei sein (oder lasst ihr hier von euren Trauzeugen knipsen?), sind euch Portraits besonders wichtig? Welche Art von Gruppenbildern soll es geben? Wann soll wer mit dem Brautpaar fotografiert werden? Ebenfalls wichtig – der Zeitpunkt des Fotoshootings! Gut eignet sich vor der Trauung, frisch gestylt, jedoch eventuell mit der Angst das Hochzeitskleid zu verschmutzen oder dass die Frisur verrutscht. Bedenkt auch die Lichtverhältnisse! Ideal ist der Zeitpunkt nach dem Empfang. Eure Hochzeitsgäste sind versorgt, das Brautpaar nicht mehr so angespannt und häufig ist zu dieser Zeit das Licht auch am schönsten. Für schöne Bilder von euren Hochzeitsgästen könnt ihr eine kleine Fotoecke aufbauen oder vom Fotografen aufbauen lassen. Hier können sich die Hochzeitsgäste vor einer ausgewählten (schönen? witzigen?) Kulisse selber fotografieren und vielleicht auch gleich im Gästebuch verewigen. Es gibt sogar extra für Hochzeiten Fotoboxen. Ihr könnt aber auch Einwegkameras auf den Tischen verteilen, so entstehen häufig lustige Schnappschüsse (achtet eventuell darauf, wenn Kinder auf der Hochzeit sind, dass sie nicht alle Filme verknipsen und ihr am Ende ein ganzes Album mit Tischbeinen füllen könntet). Ein neuer Trend ist ein Fotoshooting nach dem Hochzeitstag, wo ihr als Brautpaar gestylt an einen abgefahrenen Ort, wie einer Ruine, im Wasser oder im Wald euch fotografieren lasst. Hier entstehen ganz besondere Bilder, allerdings kann euer Outfit dabei zerstört werden, macht euch das im Vorfeld bewusst.

Die Kosten eines professionellen Fotografen setzen sich nicht nur aus der Anzahl der Stunden auf eurer Hochzeit zusammen, sondern auch An-und Abfahrt so wie die Nachbearbeitung der Bilder sind darin enthalten. Besprecht außerdem im Voraus die Anzahl der Hochzeitsbilder und eventuelle Zusatzleistungen, beispielsweise Fotobücher. Denkt daran, dass ihr das Recht am eigenen Bild habt, der Fotograf eure Hochzeitsbilder also nicht einfach auf seine Homepage setzen darf und sichert euch das Nutzungsrecht eurer Hochzeitsbilder. Dies alles solltet ihr schriftlich festhalten. Auf diese Weise steht dem großen Tag der Hochzeit und atemberaubenden Erinnerungen für die Ewigkeit festgehalten nichts mehr im Wege. Bei einem guten Fotografen werdet ihr euch noch lange an den Bildern eurer Hochzeit freuen!

Herzlichst

Euer Team der Agentur Traumhochzeit Schleswig-Holstein und Sylt

Jetzt Kontakt aufnehmen!