Was kostet eine Hochzeit

Eine der ersten Fragen, die sich jedes (Braut-)Paar stellt ist, was kostet es, wenn wir heiraten? Wie viel Geld muss ein Brautpaar realistisch investieren? Woher soll man wissen, was gebraucht wird und wie hoch die angemessenen Kosten dafür sind? Gerade in jungen Jahren können die wenigsten auf ein finanzielles Polster zurückgreifen. Dann heißt es entweder warten und sparen oder einen kleinen Kredit für die Traumhochzeit aufnehmen.

Generell ist diese Frage nur sehr vage zu beantworten, denn der Kostenpunkt ist abhängig von vielen einzelnen Faktoren, die ebenso individuell wie jedes Brautpaar und die Hochzeit sind. Dennoch gibt es feste Posten, die zu jeder Hochzeit gehören, hier ein kleiner Überblick:

Das Hochzeitskleid und die Bekleidung für den Bräutigam. An dieser Stelle ist die Spannbreite schier endlos! Lasst euch gesagt sein, dass man schöne Brautkleider bereits ab 400 Euro bekommt (sicherlich auch darunter, aber dann achtet auf die Qualität). Wer auf Markenware Wert legt, der kann sein Brautkleid auch secondhand kaufen oder sogar leihen! Vielleicht vererbt euch Mutti oder Oma ja ein traditionsträchtiges Brautkleid, das mit wenig Aufwand für euch umgeändert werden kann. Ähnliches gilt für die Bekleidung des Bräutigams. Für das Brautstyling kommen dann ebenfalls Kosten auf euch zu. Lasst ihr es professionell machen, müsst ihr mit 150 bis 350 Euro rechnen. Viele Bräute verzichten auf ein komplettes Styling und lassen nur Haare oder nur Make-up machen, diese Möglichkeit besteht. Vielleicht schminkt ihr euch lieber wie gewohnt selber oder habt eine begabte Freundin, die euch die Haare macht. Ein weiterer Posten ist der Blumenschmuck, sowohl für das Brautpaar, als auch die Dekoration. Ein Brautstrauß kostet mindestens 50 Euro, der Anstecker für den Bräutigam ist deutlich preiswerter, ca. 6 bis 10 Euro. Für das Hochzitsauto kommen etwa 100 Euro dazu. Der übrige Blumenschmuck ist wieder ganz von euren Vorstellungen und Gestaltung der Hochzeit abhängig. Heiratet ihr in einer Kirche, müsst ihr diese eventuell auch selber dekorieren. Zusätzlich zu der Dekoration für die Hochzeitslocation solltet ihr insgesamt noch mal mit 300 bis 500 Euro rechnen.

Ein sehr großer Kostenpunkt ist die Verpflegung. Generell kann man sagen, dass ein Buffet häufig die günstigste Variante ist, auch ein Barbecue ist denkbar. Oftmals müsst ihr eure Hochzeitsgäste über den ganzen Tag bis spät in die Nacht versorgen. Sollte euch das zu teuer sein, könnt ihr die Zeitspanne eurer Hochzeit und Hochzeitsfeier entsprechend anpassen. Eine späte Trauung ermöglicht euren Hochzeitsgästen ein Mittagessen zuvor und ihr spart auf diese Weise an eurem Hochzeitsbudget. Es gibt auch Hochzeiten, bei denen die Gäste etwas für ein Buffet beisteuern, zum Beispiel im Rahmen einer lockeren Hochzeitsfeier im Garten. Solltet ihr ganz klassisch mit Empfang, Torte und eventuell sogar Menü feiern wollen, müsst ihr mindestens 100 Euro pro Person (inklusive Getränke) berechnen. Die Hochzeitstorte ist ein Posten, bei dem sich ebenfalls wunderbar sparen lässt. Ihr könnt die Hochzeitstorte durch ein süßes Cupcake-Buffet ersetzen oder habt sogar einen passionierten Hobbybäcker in eurem Umfeld, der euch die Hochzeitstorte gerne als Geschenk zu der Hochzeit backt.

Bei der Hochzeitslocation ist die Preisspanne wieder sehr groß. Beachtet, dass bei Hochzeitsfeiern zu später Stunde meistens eine Stundenpauschale für das Personal dazu kommt. Habt ihr eine schöne Hochzeitslocation braucht ihr zusätzlich auch noch eine Band oder einen DJ. Auch an dieser Stelle lässt sich wieder gut durch Kontakte sparen.

Weitere Posten, die es zu bedenken gilt sind das Hochzeitsgefährt, Gastgeschenke, ein Fotograf und die Papeterie für die Hochzeit, also Einladung- und Dankeskarten, Tischkarten, Programmhefte und so weiter. Überlegt bei jedem Posten immer, wie viel Geld euch das wert ist und ob ihr dabei durch Eigenleistung oder passende Kontakte sparen könnt. Eine klassische Hochzeit mit allem drum und dran kostet (bei 90 Hochzeitsgästen) etwa 15.000 Euro. Generell habt ihr die Kosten für eure Hochzeit selbst in der Hand, also plant entsprechend.

Es gibt aber noch Kosten, die ihr nicht steuern könnt, beispielsweise Gebühren beim Standesamt oder gegebenenfalls für spezielle Dokumente und Urkunden.

Sollte euer Budget für die Hochzeit eher knapp sein, dann habt ihr zwei „Schrauben“ über die ihr die Kosten senken könnt: reduziert die Anzahl eurer Hochzeitsgäste und/oder gestaltet die Rahmenbedingungen möglichst günstig. Lasst zum Beispiel ein teures Menü weg und nehmt ein Buffet, verzichtet auf einen Empfang mit Fingerfood, ein teures Auto, bastelt eure Dekoration selber….

Auf diese Weise sollte mit jedem Budget eine traumhafte Hochzeit möglich sein! Und bedenkt, es ist nur ein Tag vom Rest eures gemeinsamen Lebens!

Herzlichst

Eure Hochzeitsplaner der Agentur Traumhochzeit Schleswig-Holstein und Sylt

Jetzt Kontakt aufnehmen!