Der First Look

Es gibt kaum einen aufregenderen Moment als das erste Aufeinandertreffen von Braut und Bräutigam am Hochzeitstag. Während es früher üblich war, dass sich das Brautpaar erst im Standesamt oder in der Kirche gegenübertrat, wenn die Braut, oftmals in Begleitung des Brautvaters, auf den bereits sehnsüchtig wartenden Bräutigam zuschritt, entscheiden sich inzwischen viele Brautpaare für den privaten „First Look“ in trauter Zweisamkeit.

Denn die generelle Anspannung sowie die Vielzahl an Eindrücken – die Blicke der Gäste, die Musik und der Trauort an sich – führt oftmals dazu, dass sich Braut und Bräutigam nicht mehr allein auf sich konzentrieren können. Die Begrüßung am Altar fällt meist verhältnismäßig kurz aus und noch bevor man einen genaueren Blick auf den oder die Liebste werfen kann, beginnt auch schon die Zeremonie – und das an einem Tag, an dem das Brautpaar sowieso nur selten für sich ist.

Wo und wann?

Ob zu Hause, in der Natur oder vor dem Standesamt oder der Kirche – wo euer First Look stattfindet soll, bleibt ganz euch überlassen. Wichtig ist nur, dass ihr euch wohl und unbeobachtet fühlt, um diesen intimen Moment in vollen Zügen genießen und euren Emotionen freien Lauf lassen zu können. Ihr werdet merken, wie eure Anspannung und Nervosität langsam nachlässt, damit ihr euch voll und ganz auf euch und eure bevorstehende Trauung konzentrieren könnt.

Viele Brautpaare nutzen den First Look zudem für ein erstes Paarshooting – auch weil Frisur und Make-up noch ganz frisch sind und die Outfits perfekt sitzen. Falls auch ihr euer erstes Aufeinandertreffen fotografisch festhalten lassen wollt, besprecht euch am besten vorab mit eurem Fotografen, er steht euch bei der Locationwahl sicher gerne beratend zur Seite und hat dabei stets passende Hintergründe und den richtigen Lichteinfall im Blick. Der Vorteil eines First-Look-Shootings besteht auch darin, dass das spätere Paarshooting nach der Trauung somit unter Umständen kürzer ausfällt und ihr dadurch mehr Zeit mit euren Gästen verbringen könnt.

182Vollmer
Foto:Lars Hammesfahr Fotografie

Apropos Zeit: Für den First Look solltet ihr mindestens eine halbe Stunde einplanen sowie ggf. die anschließende Fahrtzeit zum Standesamt oder zur Kirche. Falls ihr allerdings sehr früh morgens heiraten solltet und euer Zeitplan sowieso schon sehr knapp ausfällt, solltet ihr euch nicht noch zusätzlichem Stress aussetzen. In diesem Fall bietet es sich an, den First Look eventuell auch direkt vor das Standesamt oder die Kirche zu verlegen.

Wie?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, euren First Look zu gestalten: Ihr könnt beispielsweise beide aufeinander zulaufen, um schon von Weitem Blickkontakt aufbauen und die Reaktion des anderen sehen zu können. Für einen noch größeren Überraschungseffekt steht das Brautpaar entweder Rücken an Rücken zueinander und dreht sich langsam gleichzeitig um oder einer von beiden wartet bereits auf die Ankunft des anderen und dreht sich erst um, wenn derjenige direkt hinter ihm steht. Wofür ihr euch auch entscheidet, die Überraschung wird auf jeden Fall riesig sein! Falls ihr eurer Braut oder eurem Bräutigam vor der Trauung noch ein paar persönliche Worte mitteilen oder ihr oder ihm sogar ein kleines Geschenk überreichen wollt, bietet sich dieser Zeitpunkt ebenfalls gut an.

Jetzt Kontakt aufnehmen!