Wie plane ich mein Hochzeitsbudget?

Ich denke jeder von euch Heiratswütigen hat das Stichwort „Hochzeitsbudget planen“ schon einmal in die Suchleiste bei Google eingegeben.

Ich selbst habe das auch gerade getan und der erste Artikel, der mir angezeigt wurde, startet mit „Das durchschnittliche deutsche Hochzeitsbudget liegt bei 6000€ mit 60 Gästen.“ Wenn ich als Hochzeitsplanerin sowas lese, möchte ich am liebsten schreiend weglaufen, denn genau diese Art Artikel sind der Grund dafür, warum leider fast kein Brautpaar sein Hochzeitsbudget realistisch einschätzt und warum wir Hochzeitsplaner regelmäßig erklären müssen, warum Ihre Vorstellung zur absoluten Traumhochzeit in 90 % der Fälle leider nicht zum geplanten Hochzeitsbudget passen. Das ist letztlich kein Weltuntergang, denn mit jedem Budget kann eine schöne Hochzeit geplant werden! Aber es kann eben nicht mit jedem Budget eine große Traumhochzeit geplant werden.

Für eine Gesellschaft von 60 Personen sind 6000€ leider gerade einmal das Budget, welches ihr in einer durchschnittlichen Location für das Essen und die Getränke eurer Hochzeitsgäste einplanen solltet. Ich denke jeder von euch wird sich nun seinen Teil denken, denn im Grunde habt ihr nun noch keine Hochzeitskleidung, keine Ringe, keine Dekoration, keine Hochzeitstorte und was man eben sonst noch so alles braucht. Versucht bitte nicht eure Traumhochzeit mit einer festen Gästeanzahl in ein vorgegebenes Budget zu quetschen, denn bei dieser Vorgehensweise werdet ihr am Ende mit hoher Wahrscheinlichkeit bei der Planung nicht glücklich werden. Versucht das Thema Hochzeitsbudget vielleicht einmal aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Ich versuche euch einmal eine kleine Anleitung dazu zu geben, wie ihr euer Hochzeitsbudget auch selbst und ohne die Hilfe eines Hochzeitsplaners richtig einschätzen könnt.

 

1. Leitformel für euer Hochzeitsbudget

 

Im Grunde gibt es eine ganz einfache Leitformel, die auch ich auch selbst immer wieder anwende, wenn ich ganz grob ein Hochzeitsbudget einschätzen möchte. Auch wenn diese Formel noch nicht auf Planungsdetails eingeht, gibt sie euch eine grobe Richtung vor, mit der ihr in die Planung starten könnt und diese Formel lautet für eine Hochzeit in Deutschland:

 

(Gästeanzahl x 120 € x 2) + Budget für Kleidung und Ringe = Hochzeitsbudget

 

Bei 60 Gästen sind das etwa 12.000 € Hochzeitsbudget zuzüglich dem was ihr gern für eure Kleidung und eure Ringe ausgeben möchtet. Wenn ihr euch also für das Brautkleid, den Hochzeitsanzug und die Eheringe ein Gesamtbudget von etwa 3000€ setzt, wäre euer Gesamtbudget für eure 60 Hochzeitsgäste mindestens ein Budget bei etwa 15.000€.

 

2. Budgetplanung für eine Hochzeit mit freier Trauung

 

Eine Freie Trauung ist immer aufwändiger und kostenintensiver als eine kirchliche oder standesamtliche Trauung. Wenn ihr also eine freie Trauung plant, solltet ihr etwa 2.000 € zusätzlich einplanen um die zusätzlichen Kosten für den Aufbau, die zusätzliche Dekoration und den Trauredner abzudecken.

 

3. Der persönliche Anspruch

 

Wichtig ist auch immer für euch als Paar einmal abzuwägen, wie ihr euch eure eigenen Ansprüche und Prioritäten setzt. Setzt euch in einer ruhigen Minute einmal zusammen und schreibt unabhängig voneinander eine Liste mit den 3 Dingen, die euch für euren Hochzeitstag am wichtigsten sind. Wenn ihr das gemacht habt, geht ihr gemeinsam alle Punkte in eurem Hochzeitsbudget durch und plant bei den Punkten die einer von euch beiden auf der Liste hatte ein höheres Budget ein und bei den restlichen Punkten ein geringeres Budget ein.

 

Sicher werdet ihr euch jetzt fragen was eigentlich für jede einzelne Position im Hochzeitsbudget mindestens eingeplant werden sollte, aber auf dieses Thema gehen wir gern ein anderes Mal ein.

Jetzt Kontakt aufnehmen!