Schlechtwetteralternativen – mit diesen Tipps seid ihr bestens vorbereitet

“Wir heiraten ja sowieso im August, da ist das Wetter immer super”, “Wir haben Sonne bestellt, das klappt schon”. Sätze wie diese höre ich bei Hochzeitsplanungen immer wieder von meinen Brautpaaren. Dabei ist es ganz egal zu welcher Jahreszeit ihr heiratet – einen Plan B solltet ihr immer haben. Denn auch im Hochsommer sind Regengüsse nicht ausgeschlossen. So fiebert ihr eurer Feier viel entspannter entgegen. Und vertraut mir, das ist unglaublich viel wert. Was Teil eures Plan B’s sein sollte, seht ihr hier:

 

Teil 1: Die Location

Fragt den Betreiber, ob es die Möglichkeit gibt, bei Regen oder Gewitter in geschützte Räumlichkeiten auszuweichen. Nicht immer ist ein Umzug nach drinnen notwendig, oft reicht schon ein überdachter oder geschützter Außenbereich. So bleibt das Naturfeeling erhalten. Häufig bieten Locations ebenso Räume an, die groß genug für eure Trauung oder das Festmahl sind. Vielleicht gibt es einen Wintergarten oder eine coole Scheune? Diese Dinge solltet ihr unbedingt im Voraus abklären, um auf alles vorbereitet zu sein. Möchtet ihr trotz unsicherer Wetterprognose draußen feiern, so ist ein Pavillon oder ein großes Tipi-Zelt die richtige Wahl. Auch ist es sinnvoll die Sitzmöglichkeiten der Schlechtwetteralternative im Vorhinein abzustimmen. Sind hierbei genug Stühle für alle Gäste vorhanden? Ebenfalls ist eine Steckdose mit Verlängerungskabel für eure Alternative obligatorisch, um die Technik anzuschließen. Nur so sind eine reibungslose Trauung sowie die Musik zum anschließenden Feiern und Tanzen garantiert.


Teil 2: Die Dienstleister

Auch gemeinsam mit euren Dienstleistern wie dem Floristen, der Band oder dem Stylisten solltet ihr einen Plan B schmieden. Vereinbart mögliche Alternativen für Dekoration, Technik oder Make-Up. Fragt eure Stylistin, ob eine Regenvariante eurer Traumfrisur möglich ist. Die meisten Frisuren können durch kleine Anpassungen leicht regen- und windtauglich gemacht werden. Gleiches gilt für das Make-up. Mit nur ein paar Tricks wird euer Styling widerstandsfähiger. Schon beim Probestecken oder -schminken könnt ihr alle Alternativen gemeinsam besprechen. So startet ihr völlig entspannt in euren großen Tag – trotz Regen oder Sturm.

 

Teil 3: Die Fotos

Fast alle Brautpaare wünschen sich für ihren großen Tag strahlenden Sonnenschein. Dabei ist das beste Wetter zum Fotografieren ein bewölkter Himmel. Durch den niedrigen Hell-Dunkel Kontrast werden die Fotos super beleuchtet. Gleichzeitig fungieren die Wolken wie eine riesige Softbox, die alle Schatten weich erscheinen lässt. Cool oder? Wenn ihr glaubt, dass Regen euch einen Strich durch die Fotoshooting-Rechnung macht, dann liegt ihr definitiv falsch. Stellt euch vor, wie magisch ein dampfender Wald oder wunderschöne Pfützen-Reflektionen nach dem Regenschauer aussehen. Dunkle Wolken wirken auf Fotos tiefgründig und romantisch. Außerdem folgt auf einen Regenschauer oft ein Regenbogen. Dagegen wirkt ein wolkenloser blauer Himmel nahezu langweilig oder? Sucht euch ein hübsches geschütztes Plätzchen. Torbögen, Bäume und Brücken bieten gleichzeitig Schutz und eine tolle Kulisse für eure Fotos. Zusätzlich fungieren süße Regenschirme oder lustige Gummistiefel als tolle Accessoires für einzigartige Hochzeitsbilder.

Bei leichtem Nieselregen sind auch Bilder ohne Schirm möglich. Abschließend kann mittels professioneller Nachbearbeitung und Bildausschnitt nochmals ein positiver Einfluss auf das Bild genommen werden, sodass im Nachhinein, wenn gewünscht, gar nichts mehr vom Regen zu sehen ist. Bei anhaltend starken Schauern gibt es im Falle des Falles ein ganz entspanntes After Wedding Shooting nach eurer Hochzeit bei bestem Wetter.

Tipp vom Profi:
Steckt ein Tuch ein, um eure Schuhe anschließend wieder zum Glänzen zu bringen.

 

Teil 4: Praktische Accessoires

Nicht immer muss eure Trauung bei Regen nach drinnen verlegt werden. Nieselt es nur leicht, verteilt einfach Regenschirme in den Hochzeitsfarben oder in hübscher Herzform an eure Gäste. Regencapes lassen sich mit tollen Geschenkanhängern verzieren. Zum Abwischen von nassen Stühlen und Bänken ist es sinnvoll, ein paar Handtücher bereit zu halten, sowohl bei der Trauung als auch beim Fotoshooting. Ist es draußen zusätzlich kalt, denkt an Decken und Heizstrahler, um euch und eure Gäste warm zu halten, sodass sich alle wohl fühlen. Eine persönliche Note erhalten die Decken durch das Besticken mit euren Initialen oder dem Hochzeitsdatum. Das Highlight des Abends: ein romantisches Lagerfeuer, bei dem gemütlich zusammen gesessen oder drum herum getanzt werden kann.

Fazit:

Bei Regen einen kühlen Kopf zu bewahren wird euch mit der richtigen Vorbereitung viel leichter fallen. Schmiedet einen Plan B und bezieht alle wichtigen Dienstleister vorab mit ein. Ein regenreicher Hochzeitstag hat genau die gleichen Chancen wunderschön zu werden, wie einer mit strahlendem Sonnenschein! Freut euch über den Segen, den ein Regen über eure Ehe bringt und seid dankbar dafür, dass ihr nicht bei Temperaturen über 30 Grad dahinschmilzt. Es ist euer großer Tag. Macht eure Stimmung nicht vom Wetter abhängig und genießt die gemeinsame Feier mit all den kleinen und großen einzigartigen Marmeladenglasmomenten. Denkt immer daran: Es ist euer Tag und er wird wunderschön. Genießt jede einzelne Sekunde davon. Denn es ist der Anfang von eurem gemeinsamen Rest des Lebens.


Ihr seid euch noch unsicher, wie eure Schlechtwetteralternative oder der Tagesablauf aussehen soll? Ihr möchtet die Planung eurer Hochzeit lieber an einen Profi übergeben? Dann können wir euch auf jeden Fall weiterhelfen! Schickt uns einfach eine kurze Anfrage, dann setzen wir uns auf einen Kaffee zusammen und schauen, was euch vorschwebt.

 

Eure Jessy

Hochzeitsplanerin in Karlsruhe

Jetzt Kontakt aufnehmen!