Coronavirus – Was passiert mit der geplanten Hochzeit?

Der Frühling beginnt und damit verbunden auch die Hochzeitssaison 2020. Nach monatelangen Vorbereitungen freuen sich Brautpaare in aller Welt auf ihren großen Tag. Doch nun das: die weltweite Coronavirus-Pandemie. Wie geht es jetzt weiter? Was passiert mit der geplanten Hochzeit? Können Brautpaare ihre Hochzeit in 2020 durchführen? Sollte das Hochzeitsfest lieber in 2021 verschoben oder sogar ganz abgesagt werden? Und wer trägt die Kosten für die stornierte Hochzeit wegen des Coronavirus? 

Die wichtigsten Informationen haben wir für euch zusammengefasst:

Die derzeitige Lage ist unvorhersehbar, denn es gelten wochenlange Einschränkungen. Jedes Bundesland trifft eigene Regelungen, welche Auflagen es für öffentliche und nicht öffentliche Veranstaltungen verordnet. Aktuell sind Veranstaltungen in Sachsen und damit auch Hochzeiten mit mehr als 100 Teilnehmern aufgrund des Coronavirus untersagt. Hier könnt ihr euch über die aktuelle Situation der verschiedenen Bundesländer informieren. 

Solltet ihr euch für eine standesamtliche Trauung entscheiden, müsst ihr auch hier mit Einschränkungen rechnen: Seit dem 18.03.2020 finden Eheschließungen in Sachsen ohne Gäste und Trauzeugen statt.

Welche Optionen gibt es?

Die Gästezahl für eure Hochzeit reduzieren

Wenn eure Hochzeit wie geplant stattfinden soll, könnt ihr eure Gästeliste prüfen und Risikogruppen ausladen. Hierzu zählen vor allem Menschen höheren Alters, mit Vorerkrankungen oder einem instabilen Immunsystem. Auch euren internationalen Hochzeitsgästen wird es in den nächsten Wochen nicht möglich sein, an eurer Hochzeit teilzunehmen. Derzeit gilt ein Einreiseverbot.

Ihr könntet das Fest aufteilen und die Trauzeremonie mit dem engsten Kreis feiern, wo auch die Omi und andere „Risikogruppen“ dabei sein können. Die Hochzeitsparty feiert ihr dann mit den Freunden, Familien und Kindern, die nicht zu den Risikogruppen gehören. Investiert das Geld in ein schönes Fotobuch oder gar einen Hochzeitsfilm für die Omi. Sprecht mit euren Gästen und überlegt, ob eine Aufteilung überhaupt denkbar ist. Und setzt euch auch mit euren Hochzeitsdienstleistern und der Location in Verbindung, um eine bestmögliche Lösung für alle in der Coronakrise zu finden.

Hochzeit auf Zeche Zollverein
Foto:Lars Hammesfahr

Die Hochzeit aufgrund des Coronavirus verschieben oder absagen

Momentan ermöglichen viele Hochzeitslocations und Dienstleister den Brautpaaren eine kostenfreie Verschiebung der Hochzeit bis ins erste Halbjahr 2021. Dies ist sehr kulant, da die Verschiebungen mit neuen Brautpaaren, die sich für eine Hochzeit in 2021 entscheiden, kollidieren. Für die Hochzeitsbranche bedeuten die Verschiebungen oder gar Ausfälle große Umsatzeinbußen. Die meisten Hochzeitsdienstleister sind selbstständige Einzelunternehmer und freischaffende Künstler, für die die Corona-Krise in den nächsten Monaten an die Existenz geht.

Entscheidet ihr euch eure Hochzeit komplett abzusagen, fallen gegebenenfalls Stornokosten für die Location und die gebuchten Dienstleister an. Informiert euch am besten über die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der jeweiligen Verträge. Generell besagen die meisten Stornoklauseln: Je länger im Voraus storniert wird, desto geringer fällt der Prozentsatz des Gesamtpreises aus. Allerdings ist zwischen Dienstleistungs- und Werksvertrag zu unterscheiden. Dienstleister, die unter Werkverträgen stehen, sind beispielsweise Hochzeitsfotografen oder DJs, d.h. jene, die ihre Leistung am Hochzeitstag erbringen. Dann gibt es noch Dienstleister, die bereits einen Teil ihrer Leistung vor der Hochzeit erbracht haben, wie z. B. Trauredner oder Hochzeitsplaner. 

Hilft eine Hochzeitsversicherung in der Coronakrise?

Der Abschluss einer Hochzeitsversicherung ist eine weitere Option, die in bestimmten Fällen die Ausfallkosten einer Hochzeit tragen würde. Hierzu gehören unerwarteter schwerer Erkrankung, Unfall oder gar Todesfall im engen Personenkreis um das Brautpaar. Sprich das Brautpaar selbst, Trauzeugen, Eltern, eigene Kinder oder Geschwister. Vor Abschluss sollten die Bedingungen genau geprüft werden. Wird die Hochzeit aufgrund höherer Gewalt, Epidemien, Seuchen o.ä. nicht stattfinden können, kommt der Versicherungsschutz nicht zum Tragen.

Destination Wedding und Flitterwochen im Ausland

Das Auswärtige Amt warnt derzeit vor nicht notwendigen und touristischen Reisen in das Ausland, da weltweit Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr herrschen. Das Risiko, die Rückreise wegen zunehmender Einschränkungen nicht mehr antreten zu können, ist sehr hoch, weshalb es für Brautpaare, die im Ausland heiraten wollen, derzeit nicht möglich ist. Wenn ihr davon betroffen seid und eure Destination Wedding absagen müsst, raten wir euch schnellstmöglich mit den betroffenen Dienstleistern in Kontakt zu treten, um eure Möglichkeiten zu besprechen. 

Ähnliches gilt für eure Flitterwochen. Wenn ihr diese bereits im Ausland gebucht habt, solltet ihr euren Reiseveranstalter direkt kontaktieren. Falls euer Reiseziel vom Robert-Koch-Institut oder dem Auswärtigen Amt als Risikogebiet eingestuft wurde, werden von den meisten Reiseanbietern kostenfreie Sonderkündigungs- und Umbuchungsrechte angeboten. Im Fall, dass ihr eure Flitterwochen noch nicht gebucht habt, lohnt es sich erst einmal zu warten und die Einreisebestimmungen eures Reiseziels zu verfolgen. 

Was können wir für euch tun?

Aktuell unterstützen wir unsere Brautpaare, mit denen wir seit Monaten die April- & Maihochzeit planen, die Hochzeit zu verschieben. Wir sind täglich mit Hochzeitsdienstleistern und Locations in Kontakt. Den Brautpaaren, deren Hochzeiten ab Juni stattfinden, raten wir noch Ruhe zu bewahren. In jedem Fall macht es Sinn die Gästeliste zu prüfen und die Gäste persönlich anzusprechen, die zu den Risikogruppen gehören. Bestimmt findet sich hier eine schöne Lösung für die Omi, die besser dem großen Fest mit vielen Kindern und Gästen fernbleiben möchte.
Wir stehen auch gern den Paaren, die ihre Hochzeit selbst geplant haben, mit Rat & Tat zur Seite. Erreichen könnt ihr uns per E-Mail s.langer(at)agentur-traumhochzeiten.de oder per Telefon unter 0163 2582884. Wir sind für euch da!

Und für die nächsten Tage gilt: Bleibt zuhause und genießt die Zeit mit euren Kindern und Partnern. Leistet euren ganz persönlichen Beitrag, damit die Corona-Krise ein schnelles Ende findet. In jeder Krise liegt auch eine Chance! Erkennt diese und bleibt bei wachem Verstand. Geht nicht in die Angst und vertraut darauf, dass alles gut wird. Unsere Gesundheit und die Familie sind das Wichtigste. Und sobald alles überstanden ist, feiern wir wieder die Liebe & das Leben!

Eure Stephanie & Team

Jetzt Kontakt aufnehmen!