Heiraten in Italien

Standesamt, Kirche und freie Trauung

Ihr habt euch entschieden, eure Traumhochzeit zu zweit, mit wenigen Gästen oder mit allen Freunden und Verwandten in Italien zu feiern? Immer mehr Paare möchten diesen besonderen Tag einzigartig und unvergesslich in mediterranem Umfeld gestalten.

 

Italien – seit vielen Jahren eines der beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen, Österreicher und Schweizer, verfügt über ideale Bedingungen für eine unvergessliche Trauung im Ausland. Das Land des „Dolce Vita“ bietet den perfekten Rahmen für freie, standesamtliche und kirchliche Trauungen mit hervorragenden Restaurants, exklusiven Hotels, idyllischen Agriturismen und romanischen Weingütern.

 

Welche Papiere erfordert eine zivile Trauung in Italien?

Die Erfordernis der benötigten Dokumenten variiert von Standesamt zu Standesamt. Das bedeutet, dass ihr in dem einen Standesamt vielleicht mehr Aufwand habt, als direkt im nächsten Nachbarort.

Um eure Ehe schließen zu können, sind folgende Dokumente wichtig:

– das Ehefähigkeitszeugnis, gestellt vom Standesamt der Wohnsitz Gemeinde

– Ausweis / Pass

– Geburtsurkunde (auf internationalem Formular)

– Wohnsitzbescheinigung

– für Geschiedene: – der Auszug aus dem Trauregister auf internationalem Formular mit Vermerk der Scheidung, oder als Alternative die Ablichtung des Familienformulars

Bei der Trauung werden 2 Zeugen benötigt, wenn man diese nicht selbst mitnimmt, können auch zwei Gemeindebeamte zur Verfügung gestellt werden. Wichtig ist im Vorfeld beim Standesamt eures Wohnortes abzuklären, wie und ob eine Gütergemeinschaft / Gütertrennung vereinbart wird.

 

Was ist bei der kirchlichen Trauung in Italien zu beachten?

Bei der kirchlichen Trauung in Italien ist es immer etwas schwieriger: als Vatikanstaat repräsentieren sie damit das Oberhaupt der Kirche und sind sehr bedacht auf korrekte Abwicklungen.

Es könnte passieren, dass ihr an einen Pfarrer gelangt, der den sakralen Tourismus nicht unterstützen möchte und somit die Schließung eurer Ehe verweigert. Dazu hat er leider auch das Recht. Manchmal ist es einfacher einen Pfarrer aus dem Heimatsort mitzubringen. In diesem Falle wird die Kirche zur Verfügung gestellt und ihr könnt dort eure Zeremonie mit eurem Wunschpfarrer abhalten.

Folgendes wird benötigt:

– die meisten Pfarreinen verpflichten das Brautpaar vorab zu einem Ehevorbereitungskurs

– das Ehefähigkeitszeugnis

– Taufschein und Konfirmationsschein (Firmung)

– viele verlangen die standesamtliche Trauung im Vorfeld (entweder zu Hause oder ein paar Tag zuvor in Italien)

 

 

Eure Formulare und Dokumente müssen an die zuständige Diözese vor Ort geschickt werden. Kalkuliert hier auf alle Fälle bis zu 3 Monate Bearbeitungszeit ein. Eine spontane Kirchliche Trauung ist somit eher ausgeschlossen – sie bedarf einiges an Vorbereitung. In Italien dürfen pro Person bis zu 4 Trauzeugen genommen werden.

War einer von euch bereits kirchlich verheiratet, so könnte dies ebenfalls zu Schwierigkeiten führen. Informiert euch hier rechtzeitig in der Diözese eurer Wunschkirche vor Ort.

Ist einer von euch Beiden nicht römisch-katholisch, so könnte dies im Vatikanstaat ebenfalls zu Schwierigkeiten führen. In dem Fall empfiehlt es sich, einen Pfarrer zu suchen, der euch in einem Wortgottesdienst traut.

Eine Kirchliche Trauung darf nur auf geweihtem und heiligem Boden stattfinden, somit ausschließlich in einer Kirche und nicht am Weingut, im Restaurant, oder sonstiger Wunsch-Location.

 

Bei evangelischen Kirchen gestaltet sich hier erfahrungsgemäß allerdings vieles einfacher.

Das Grundgerüst

Wichtig ist ebenfalls, dass ihr mit eurem Floristen über „das Grundgerüst“ sprecht. Soll der Bogen in die Erde gesteckt werden (und darf er das an der Location überhaupt)? Oder möchtet ihr euren Blumenbogen an einer Steinterrasse aufstellen lassen. Es macht einen großen Unterschied – je nachdem wo der Schwerpunkt liegt und wie der Bogen fixiert, bzw befestigt werden kann.

Schließlich wollt ihr nicht, dass er mitten in eurer Trauung auf euch herabsaust.

 

Das besondere einer freien Trauung in Italien

Am einfachsten ist es natürlich, wenn sich das Paar für eine freie Trauung entscheidet. Diese kann eigentlich überall gehalten werden. Standesbeamte dürfen auch nur in Gemeindesälen vermählen und / oder in Sälen die teilweise der Gemeinde gehören, oder offiziell vom Gemeindeamt als Trauungsort akzeptiert werden – oft haben Burgen und mache Güter eine Konvention mit den Gemeinden und man zahlt nur einen Aufpreis für die Location.

Freie Trauungen sind einfach unvergesslich schön, wenn man sie im Süden beispielsweise an den Oliven Hängen unter freiem Himmel abhält. Im Süden regnet es im Sommer so gut wie nie – quasi eine Schön-Wetter-Garantie. Somit stehen einer Trauung im Sonnenschein und dem anschließenden Dinner mitten in den Olivenhainen nichts im Wege.

 

Warum solltet ihr einen Hochzeitsplaner für eure Traumhochzeit in Italien engagieren?

Die Suche nach einer passenden Location lässt euch verzweifeln? Die Dienstleisterrecherche gestaltet sich schwieriger als gedacht? Wir verfügen in Südtirol und am Gardasee, bis zur Toskana über ein ausgezeichnetes Netzwerk mit dem wir eure Träume Wirklichkeit werden lassen können. Wir kennen Locations abseits vom Internet und wissen worauf es ankommt. Die südländische Mentalität vereinen wir mit der deutschen Mentalität, indem wir ausschließlich mit zuverlässigen Kontakten vor Ort arbeiten.

 

Unsere Planerin vor Ort spricht natürlich perfekt italienisch und vermag so all eure Wünsche in die Tat umsetzen. Ohne der Sprachbarriere ist halt doch vieles noch einfacher…

 

Traumhochzeit in Italien? Sehr gerne – wir kümmern uns darum!

Als Profis stehen wir hier um München und vor Ort in Italien zu eurer Verfügung

 

– Eure Nadja, Anna & Martina –

Hochzeitsplaner aus Leidenschaft
Weddingplaner in München

Jetzt Kontakt aufnehmen!