Hochzeitsplaner Daniel Peulen über die Hochzeitssaison 2020

In diesem Interview beantwortet euch Daniel, Hochzeitsplaner für das Ruhrgebiet, wie er die Corona Zeit erlebt hat und wie alles #andersalsgeplant kam.

 

Was war dein erster Gedanke, als sich im Frühjahr abzeichnete, dass diese Saison anders – ganz anders – als geplant verlaufen würde?

Grundsätzlich versuche ich ja immer, an Allem auch das Positive zu sehen und so war einer meiner ersten Gedanken ehrlich gesagt, dass es ja auch mal ganz schön ist, über den Sommer etwas freie Zeit zu haben, um diese mit Freunden und der Familie verbringen zu können. Allerdings habe ich zu dem Zeitpunkt auch noch nicht erwartet, dass wirklich die KOMPLETTE Saison ins Wasser fallen würde.

 

Welche Projekte/Ideen hattest du für 2020 im Visier und wie hat Corona diese verändert?

2020 wäre eigentlich eins der hochzeitsreichsten Jahre bei mir geworden und von April bis Oktober sollte ich jedes Wochenende auf ein, zwei oder teilweise sogar drei Hochzeiten sein.

Wenn 2020 mich etwas gelehrt hat, dann auf jeden Fall, dass nicht alles immer höher, schneller und weiter sein muss und dass wir auch viel dankbarer für die kleinen Dinge im Leben sein müssen. Eine Hochzeit muss nicht immer mit 150 Gästen stattfinden und ein rauschendes Fest sein, sondern kann auch im engsten Kreis mit den allerliebsten Herzensmenschen ein absolut unvergessliches Fest werden.

 

Welches waren/sind deine Ängste und wie „handelst“ du diese?

Ich würde gar nicht so weit gehen, zu sagen, dass ich Existenzängste etc. gehabt habe. Meine größte Sorge galt das ganze Jahr über wirklich hauptsächlich meinen Brautpaaren, weil ich einfach wusste, wie traurig und enttäuscht viele von ihnen darüber waren, dass ihre Hochzeit nicht so (oder gar nicht) wie geplant stattfinden konnte. Daher habe ich mich sehr darauf konzentriert in dieser Zeit für sie da zu sein und alles in Bewegung zu setzen, um gute Lösungen für alles zu finden.

 

Was war/ist dein persönliches Rezept, dich weiterhin in der Zuversicht zu verankern?

Ich bin grundsätzlich eher ein positiv denkender Mensch und habe daher auch das ganze Jahr über zu keinem Zeitpunkt wirklich den Mut verloren. 2020 hat gezeigt, welche Dinge im Leben WIRKLICH wichtig sind. Genau darauf habe ich mich meinen Fokus gelegt und tue das auch weiterhin.

 

Wie blickst du auf die Saison 2021 bzw. 2022?

Ich bin mir sicher, dass wir in 2021 und 2022 wieder wunderschöne und emotionale Hochzeiten feiern werden. Vielleicht auch noch anders als geplant, aber das bedeutet für mich nicht, dass es deswegen schlechter sein muss. Ich nehme alles an, was die Zukunft bringt und versuche dann, wenn es soweit ist, aus jedem Moment das Beste zu machen. Eine genaue Prognose kann sowieso gerade niemand abgeben, daher lebe ich einfach im „Hier und Jetzt“ und möchte gar nicht so viel darüber nachdenken, was gestern war oder was morgen sein wird.

 

Hast du einen Lieblings-Mutmach-Spruch, der dir hilft, immer wieder den Kopf durch die Wolken zu stecken?

Hinter mir die GINflut 😉

In diesem Sinne: Auf ein aufregendes neues Jahr!

daniel-peulen-weddinplaner
Foto:Seel Photodesign

Jetzt Kontakt aufnehmen!