Real Wedding Story: Maria & Steffen

Eine Stadthochzeit in Leipzig am Freitag, 16. Juni 2017

Maria und Steffen lernten sich in der 9. Klasse kennen, als Maria die Schule wechselte und in die Klasse von Steffen kam. Nach und nach lernten die beiden sich besser kennen und so begann ihre Liebesgeschichte auf einer Klassenfahrt in der 12. Klasse. Es ging nach Italien: Neapel, Pompeii, Amalfi. Die Unterkunft war direkt am Meer und abends mit einer Flasche Wein doch auch sehr romantisch. Maria trägt sogar eine kleine Narbe an der Hand von diesem Abend, da der Strandzugang ab 22 Uhr gesperrt war und sie über einen Stacheldrahtzaun zurückklettern mussten. Das erste Mal geküsst haben sich die beiden unter einer Palme und sind seither ein Liebespaar.

Der Antrag:

Steffen: „Ich habe Maria zum Geburtstag 2014 eine Reise in ein Luxusbaumhaus in Südtirol geschenkt mit allem Pipapo – beleuchtete Badewanne mitten im Raum, Panoramafenster mit Blick auf ein herrliches Gebirge, Sauna, Champagner – das volle Programm. Der ideale Ort für einen Heiratsantrag. Eineinhalb Jahre musste ich dann letztendlich warten, bis ich meinen Plan in die Tat umsetzen konnte, denn immer kam etwas dazwischen und die Reise wurde verschoben. Als wir es dann endlich geschafft hatten, den Urlaub in die Tat umzusetzen, sind wir bis auf ein paar kleine Pausen die 8 Stunden von Leipzig bis in den Südtirol durchgefahren, weil ich viel zu aufgeregt war, um anzuhalten. Ich hatte mir während der Fahrt immer wieder neue Sätze zurechtgelegt, die ich während des Antrags sagen wollte – im Baumhaus angekommen, habe ich davon etwa einen Halben geschafft, bevor Maria mir entgegensprang und immer wieder JA!JA!JA! schrie.“

Der besondere Moment am Tag unserer Hochzeit:

Maria & Steffen: „Da es einige Momente für uns gab, hier eine kleine Aufzählung:

  • Als Maria vor dem Standesamt aus dem Auto stieg
  • Als Steffen mir im Standesamt die Stickerei auf der Innenseite seines Anzugs zeigte – dort stand „All meine Farbe“
  • Steffens Rede – sie berührte mich sehr
  • Der Hochzeitstanz! So gut hat der in den Proben nie geklappt
  • Als unser Gast Tobi vom DJ gefragt wurde, ob er unter der Dusche singt, er das bejahte, sich das Mikrofon vom DJ nahm und das Lied „Piano Man“ sang. Die Gesichter der Gäste – unvergesslich!
461A7803
Foto:www.inbildundschrift.de
461A7394
Foto:www.inbildundschrift.de
461A7935
Foto:www.inbildundschrift.de
461A8234
Foto:www.inbildundschrift.de
461A7806
Foto:www.inbildundschrift.de
461A8100
Foto:www.inbildundschrift.de
461A8400
Foto:www.inbildundschrift.de
www.inbildundschrift.de-461A8433
Foto:www.inbildundschrift.de
461A7933
Foto:www.inbildundschrift.de

Das Konzept/Das Thema/Die Deko:

Maria: „Unser Thema war „All meine Farbe“, ein leicht abgewandeltes Zitat aus dem Buch „Ein Mann namens Ove“, welches sehr zu empfehlen ist. Das Original lautet: „Er war ein Mann aus schwarz und weiß. Und sie war Farbe. All seine Farbe.“ Farblich haben wir versucht, alles in koralle, mintgrün und grau im Aquarell-Stil zu gestalten. An der einen und anderen Stelle wurde es dann doch etwas bunter.

Insgesamt wollten wir eine urbane Hochzeit, weswegen es bei uns auch kein Hochzeitsauto oder ähnliches gab. Wir sind einfach mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren und für die Tischnamen und den selbstgebastelten Sitzplan haben wir uns an den Stadtteilen Leipzigs orientiert. Die Location, das Restaurant „Stelzenhaus“ am Karl-Heine-Kanal, passte durch sein Design, ein Mix aus Beton und Glas, sehr gut zu unserem Stil. Das Team von Saltoflorale griff unser Dekokonzept grandios auf und so wurde auch unsere Blumen- und Tischdeko klar strukturiert, pur und elegant.

All dies haben wir durch einige DIY-Elemtente ergänzt – so konnten sich unsere Gäste mit Hilfe des Ablaufplans in Form eines Wegweisers darüber informieren, was sie erwartet, auf den Platzkarten fanden sie die am Fotobus „Herr Meier“ zu erfüllenden Fotoaufgaben und sie wurden überall von kleinen Details überrascht, beispielsweise von rund 800 selbstgebastelten Origami-Kranichen und -Hasen.“

Der Soundtrack unserer Hochzeit:

Zur Trauung im Standesamt:

  • „Hallelujah“ – Leonard Cohen
  • „Is this Love“ – Bob Marley
  • „If I ain’t got you“ – Alicia Keys

Hochzeitstanz: „Thinking out loud“ – Ed Sheeran

Unsere besten Tipps:

  • Nehmt euch Zeit zum Planen!
  • Den Zeremonienmeister und die Hilfe bei der Planung (Hochzeitsplaner) haben wir als sehr sinnvoll empfunden, weil man so keine bösen Überraschungen im Ablauf / mit Dienstleistern erlebt und den Tag auch als Brautpaar genießen kann, ohne sich ständig um den Ablauf zu kümmern. Mit ein bisschen Glück lernt man auch noch so tolle Menschen wie Stephie und Elena von der Agentur Traumhochzeit kennen.
  • Guckt nicht so viel in den Wetterbericht – ändern könnt ihr eh nichts!
  • Engagiert eine Sängerin/einen Sänger für die Trauung! So viel Emotion bekommt man nicht vom Band
  • Heiratet nicht aus einem zweckmäßigen Grund (Kind, Steuern, etc.) – Keinen Grund zu haben ist eigentlich der schönste Grund
  • Lasst euch nicht entmutigen – mit ein wenig Geduld, Hoffnung und Kreativität können auch 800 Origami-Kraniche und -Hasen ihren Platz finden!

Details / Das Hochzeitsteam:

Hochzeitsgäste62
Planungszeit15 Monate
HochzeitsplanungBrautpaar & Agentur Traumhochzeit Leipzig
LocationStelzenhaus Leipzig
FotografieMaria Köhler von Inbildundschrift
Make-up/HaareBergmann Friseure
Brautkleid DesignerCalesco Couture
AccessoiresSchleifenfänger
BrautschmuckSkagen
Anzug BräutigamDe Scale
RingeJuwelier Kraemer
PapeterieC´est la Franz
DekorationDIY
FloristikSaltoflorale
HochzeitstorteMintastique
EntertainmentFotobus Herr Meier, Bootstour MS Weltfrieden, Bianca Aristía, DJ Werner, Institut für Gute Laune – Thomas Preibisch – Aktionskünstler
PaartanzstundenTanzstudio Déjà-Vu Leipzig