Ilona & Eugen Fotografie

Eventmanager-Hochzeit (IHK)

Noch vor wenigen Jahren war der Beruf „Hochzeitsplaner“ kaum in Deutschland etabliert.

In den letzten Jahren hingegen hat sich die Branche rasant entwickelt. Da es nach wie vor kein eindeutiges Berufsbild oder eine Ausbildung für Hochzeitsplaner gibt, haben sich viele Gründer(innen) auf eigene Faust selbständig gemacht. Es scheint so einfach. Doch viele davon mussten nach kurzer Zeit feststellen, dass es nicht nur umfangreichen fachlichen Know Hows bedarf, um als Hochzeitsplaner erfolgreich am Markt zu bestehen, sondern auch darum geht, unternehmerisch und wirtschaftlich gut aufgestellt zu sein. Neben den Fachmodulen unserer Ausbildung liegt vor allem auch auf diesen Themen unser Fokus.

Doch auch als gelernte Veranstaltungskauffrau können Sie Ihr Wissen in unserem Kurs auf die Planung von Hochzeiten spezialisieren und haben damit einen Vorteil bei Ihrer Bewerbung bspw. Als Bankettleitung in auf Hochzeiten spezialisierten Häusern.

Daniela
Foto:Nadine Apfel
Kursteilnehmer
Foto:Manuel Kunkel
Seel Photodesign
Foto:Seel Photodesign

In 50 Unterrichtseinheiten bekommen Sie Know How über:

  • Branche, Gründung & Unternehmertum
  • Marketing & Messen
  • Vertragsgestaltung
  • Kundenakquise & Administration
  • Alles rund um die standesamtliche & kirchliche Hochzeit
  • Hochzeitsplanung: Abläufe, Budget, Zeitpläne
  • Kooperationen mit Servicepartnern
  • Planungsgespräche & Koordination am Tag
  • Umgang mit Reklamationen/ Problemfällen

In vielen Gruppenarbeiten erarbeiten Sie mit anderen Teilnehmern kreative Hochzeitskonzepte und bekommen ein Gefühl für die mit der Hochzeit verbundenen Abläufe und Kosten.

Ebenso bekommen Sie einen intensiven Einblick, was auf Ihrem Weg in eine mögliche Selbstständigkeit als Hochzeitsplaner zu beachten ist.

Viele Materialien geben Ihnen die Möglichkeit, im Anschluss an den Kurs eigenständig als Hochzeitsplaner zu arbeiten. Dazu gehören neben einem 200-Seiten starken Handbuch viele Planungs- und Checklisten für die Hochzeitsplanung.

Anerkannter Abschluss

Seit 2011 haben wir mit unserer Ausbildung einige hundert Teilnehmer erfolgreich auf ihren Abschlusstest als Hochzeitsplaner bei der IHK vorbereitet. Die Weiterbildung schließt mit einem Test ab und Sie erhalten bei einer Anwesenheit von mind. 80 Prozent ein bundesweit anerkanntes IHK-Zertifikat.

Aus dem Inhalt

  • SWOT Analyse
  • Gründung als Hochzeitsplaner
  • Zahlen, Daten, Fakten zur Hochzeitsbranche
  • Kreislauf des Erfolges
  • Der Weg zum aussagekräftigen Businessplan
  • Finanzierungsmöglichkeiten
  • Realisierungsplanung
  • Versicherungen & Anmeldungen bei Selbstständigkeit als Hochzeitsplaner
  • Fördermöglichkeiten bei der Gründung
  • Corporate Identity/ Zielgruppendefinitionen
  • Leistungsspektrum & Preisgestaltung
  • Die eigene Homepage als Hochzeitsplaner
  • Bedarfsermittlung für eine Hochzeit
  • Aufbau eines Verkaufsgespräches als Hochzeitsplaner
  • Bestandteile einer Rechnung und Aufbewahrungsfristen
  • Bestandteile eines Vertrages
  • Fachwissen um standesamtliche & kirchliche Trauung
  • Dienstleisterkommunikation/ Dienstleisterauswahl
  • Cluster Hochzeitslocations & Budgetrechnung
  • Zeitplanung & Budgetplanung für eine Hochzeit
  • Know How rund um alle Dienstleister wie z-B. Brautmode
  • Konzepterstellung für die Hochzeit
  • Einladungsmanagement
  • Was tut ein Hochzeitsplaner am Tag der Hochzeit?

Lehrgangsziel

Nach dem Hochzeitsplaner Kurs werden Sie in der Lage sein, eigenständig Hochzeiten zu planen. Sie können dieses Wissen einbringen, wenn Sie in Restaurants, Hotels oder Eventlocations angestellt sind oder für eine Selbstständigkeit als Hochzeitsplaner nutzen.

Referent

Unser Referententeam besteht aus erfahrenen Hochzeitsplanern, Gründungscoaches und Hochzeitsdienstleistern.

Und das sagen Teilnehmer über den Kurs